DxO PhotoLab 3.1: Unterstützung der neuesten Kameras

DxO PhotoLab 3, die fortschrittlichste Bildbearbeitungssoftware von DxO im Hinblick auf die Bildqualität, hat sich mit seinem neuesten Update, der Version 3.1 weiterentwickelt. Nach der Einführung von DxO ColorWheel – einem innovativen und visuellen Ansatz für die Farbverwaltung –, der Optimierung des Reparaturwerkzeugs, der Ergänzung der Maskenverwaltung für lokale Korrekturen und der Vervollständigung der Fotothek mit Schlüsselwortverwaltung erweitert DxO PhotoLab 3.1 diese letzte Funktion in der Windows-Version und fügt außerdem bekannte Kameras hinzu, die in der zweiten Jahreshälfte 2019 auf den Markt kamen.

Angleichung der Schlüsselwortverwaltung in den macOS- und Windows-Versionen

DxO PhotoLab 3.1

Die verfügbaren Suchkriterien in der Fotothek wurden weiter ergänzt und so unterstützt DxO PhotoLab 3.1 nun die Verwaltung von Schlüsselwörtern, die zuvor nur in der macOS-Version verfügbar war, nun auch in der Windows-Version. Mit dieser Funktion können Fotografen Schlüsselwörter einem oder mehreren Bildern hinzufügen, löschen oder umbenennen. Bereits vor dem Update bestand die Möglichkeit, Schlüsselwörter eines Bildes anzuzeigen, auch von Bildern, die aus einer anderen XMP-kompatiblen Software importiert wurden, und diese in die Suche mit mehreren Kriterien einzubinden, um die bereits verfügbaren Kriterien zu ergänzen.

Unterstützung der neuesten Kameras

Die Techniker von DxO haben mit Hochdruck daran gearbeitet, die bekanntesten Kameramodelle zu unterstützen, die Ende 2019 auf den Markt kamen. So unterstützt DxO PhotoLab 3.1 ab sofort die Canon EOS 90D, EOS M6 Mark II und EOS M200, die Fuji GFX 100, die Nikon Z50, die Olympus E-M5 Mark III sowie die Sony A6600 und A6100. Die Software bietet unter anderem Vorabunterstützung für die Sony A9 II.

Mehr als 3.000 optische Module befinden sich in der Datenbank von DxO PhotoLab 3.1, woraus sich mehr als 55.000 verfügbare Kamera-Objektiv-Kombinationen ergeben. Dazu zählen auch die neuesten Objektive wie Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM und RF 24-70mm F2.8L IS USM, Fujinon GF 50mm F3.5 R LM WR und GF 110mm F2 R LM WR, Nikkor Z 85mm F1.8 S, Sony E 16-55mm F2.8 G und Tamron 17-28mm F2.8 Di III RXD für Sony FE.

Dank der Qualität der RAW-Konvertierung von DxO PhotoLab 3 und dem wissenschaftlichen Kalibrierungsprozess von DxO werden Bilder, die mit diesen Kameras aufgenommen werden, automatisch im Hinblick auf optische Abbildungsfehler korrigiert: Verzeichnung, Vignettierung, chromatische Aberration und Bildunschärfe.

Diese Kameras werden auch in DxO FilmPack 5 und DxO ViewPoint 3 unterstützt.

Preis & Verfügbarkeit

Die Editionen ESSENTIAL und ELITE von DxO PhotoLab 3.1 (PC und Mac) können ab sofort bis zum 16. Dezember 2019 zu folgendem Einführungspreis auf der Website von DxO heruntergeladen werden:

  • DxO PhotoLab 3.1 ESSENTIAL Edition: 99,99 € statt 129 €
  • DxO PhotoLab 3.1 ELITE Edition: 149,99 € statt 199 €

Für alle Besitzer von DxO PhotoLab 3 ist dieses Update kostenlos. Für die Lizenz von DxO PhotoLab 3 ist kein Abonnement erforderlich und die Software kann auf zwei Geräten (DxO PhotoLab 3 ESSENTIAL Edition) oder drei Geräten (DxO PhotoLab 3 ELITE Edition) installiert werden. Fotografen, die Besitzer einer Lizenz für eine Version von DxO OpticsPro oder DxO PhotoLab 2 sind, können auf DxO PhotoLab 3 upgraden. Hierzu müssen sie sich in ihrem Kundenkonto unter anmelden. Auf der Website von DxO ist außerdem eine einmonatige kostenlose Testversion von DxO PhotoLab 3 zum Download verfügbar.

DxO Labs Unternehmensinformationen

DxO ist heute eines der innovativsten Unternehmen im Bereich Fotografie und Bildbearbeitung. Das Unternehmen entwickelt die leistungsstärksten Bildverarbeitungslösungen auf dem Markt für Profi- und Hobby-Fotografen. Dazu zählt auch DxO PhotoLab, das fortschrittliche Bildbearbeitungsprogramm, das mit dem TIPA 2018 als beste Bildverarbeitungssoftware ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2017 hat DxO die Nik Collection von Google gekauft, die berühmte Suite mit kreativen Plug-ins für Adobe Photoshop, Lightroom Classic und Elements, die bei Millionen von Fotografen weltweit beliebt ist.