Chromatische Aberrationen

Wenn du gern fotografierst, dann hast du sicher auch schon mal de Begriff chromatische Aberrationen gehört. Oder du hast ihn auf deinen Fotos bemerkt, ohne genau zu wissen, was du da siehst. Ganz einfach gesagt ist die chromatische Aberration ein Abbildungsfehler, der bei optischen Linsen auftreten kann.

Die Ursache für diese Farbfehler ist die unterschiedlich starke Brechung des Lichts unterschiedlicher Wellenlänge (unterschiedlicher Farbe).

Chromatische Aberrationen in der Fotografie

Da es sich hierbei um ein Problem der Lichtbrechung an Linsen handelt, tritt dieses Problem natürlich auch in der Fotografie auf. Die chromatische Aberrationen (abgekürzt CA) treten auf, wenn das Licht in den unterschiedlichen Farben im Objektiv auch unterschiedlich gebrochen wird.

Hier mal ein Beispiel:

Chromatische Aberrationen in der Fotografie
Stan Zurek, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Hier in diesem Beispielfoto kann man chromatische Aberration sehr gut erkennen. Besonders rechts ist der blaue Farbsaum sehr gut erkennbar.

Im Zusammenhang mit dem Begriff der chromatischen Aberrationen werden oft auch folgende Begriffe genannt: Farblängsfehler, Farbquerfehler und chromatische Vergrößerungsdifferenz.

Das Beispielfoto oben zeigt übrigens einen Farbquerfehler.

Bei einem Farbquerfehler werden Farbränder erzeugt, die sich vor allem an Hell-Dunkel- oder Dunkel-Hell-Übergängen zeigt. Dabei tritt dieser Fehler in der Bildmitte weniger auf und verstärkt sich je weiter man zum Bildrand geht.

Farbquerfehler lassen sich nachträglich in der Bildbearbeitung korrigieren. Programme wie Photoshop oder Lightroom bieten entsprechende Möglichkeiten an, gerade wenn du im RAW-Format fotografierst.

Oder du achtest darauf hohe Kontraste zu vermeiden. Besonders Aufnahmen im Gegenlicht oder mit einem dunklen Motiv vor einem weißen Hintergrund sind anfällig für solche Farbfehler.

Anders verhält es sich beim Farblängsfehler. Hier kommt es zu Farbfehlern vor oder hinter dem Fokusbereich. Hier hilft es oft schon, wenn du die Blende an deinem Objektiv einfach ein wenig schließt, also etwas ablendest.

Gerade auch Zoomobjektive sind, aufgrund ihrer Bauweise, anfällig für chromatische Aberrationen. Hier kannst du natürlich auch versuchen die extremen Brennweiten (kurz oder lang) zu vermeiden.

Zusammenfassung und Fazit

Chromatische Aberrationen lassen sich wahrscheinlich nicht bei allen Fotos vermeiden. Je hochwertiger ein Objektiv ist, desto weniger anfällig ist es für diese Farbfehler.

Glücklicherweise kannst du in der Nachbearbeitung die chromatische Aberrationen quasi mit einem Klick durch die Bildbearbeitungssoftware entfernen lassen. Insbesondere, wenn du im RAW-Format fotografiert hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.