Buchvorstellung: Stockfotografie: Geld verdienen mit eigenen Fotos

Das Tempo hin zur digitalen Welt hat sich in den letzten Jahren rasant beschleunigt. In Zeiten des Coronavirus nimmt die Bedeutung durch die Suche nach alternativen Arbeitsmöglichkeiten nochmals zu. Das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als tausend Wort“ erlangt dabei eine ganz besondere Bedeutung. Denn Stimmungen, Emotionen, Gefühle, Naturereignisse und auch komplizierte Sachverhalte lassen sich kaum durch Texte und Zahlen transportieren.

Der Bedarf an Bildern hat enorm zugenommen. Somit haben sich auch neue Geschäftsmöglichkeiten erschlossen. Das funktioniert allerdings nicht mit zufälligen Schnappschüssen, sondern mit professioneller Stockfotografie.

Der Autor Robert Kneschke erklärt aus Sicht eines Profis, wie das erfolgreich funktionieren kann.

Gute Gliederung hilft beim systematischen Vorgehen

Stockfotografie: Geld verdienen mit eigenen Fotos (mitp Edition ProfiFoto)
Bei Amazon* gibt es auch den Blick ins Buch

Das Buch deckt die gesamte Fragestellung aus der Überschrift, wie mit Stockfotografie Geld zu verdienen ist, in seiner Komplexität ab. Dabei geht es im ersten Teil des Buchs (Teil A) um die Herausforderung, beeindruckende und einzigartige Fotos zu schaffen. Hier werden auch die Leser angesprochen, die noch ganz am Anfang stehen.

Im zweiten Teil (Teil B) behandelt Robert Kneschke den gesamten Vertriebsweg. Hier geht es darum, mit welchen Mitteln der Vertrieb unterstützt werden kann und wie Fotos ihren Abnehmer finden.

Logische Reihenfolge der Kapitel ermöglicht, je nach Vorkenntnissen, sinnvoll einzusteigen

Im ersten Teil des Buchs beginnt Robert Kneschke mit der grundsätzlichen Definition von Stockfotografie. Es wird der Unterschied zur Auftragsfotografie verständlich erklärt. Sinnvoll ist sicherlich auch der Vergleich von Hobbyfotograf zu Profifotograf.

Bei seiner Selbstdarstellung erkennt man sehr schnell, dass die fachliche Kompetenz nicht anzuzweifeln ist und sowohl auf fachliche Ausbildung, wie auch praktischen Erfahrungen beruht. Weitere Details sind auch auf der Website www.robertkneschke.de dargestellt.

Screenshot Kapitel 5

Sehr umfangreich und trotzdem verständlich wird die technische Ausrüstung von Kamera über Objektiv und weiterem Zubehör erklärt. Nach Informationen über Blitze und deren Einsatzmöglichkeiten, geht es zu den Gestaltungsregeln. Die Besonderheit des Buchs ist, dass nicht nur verständlich eine Einweisung in die Begriffe Farbe, Kontrast, Perspektive etc. gegeben wird.

Hier wird ganz deutlich erklärt, was am Ende ein gutes Stockbild ausmacht. Alle vorstellbaren Motive werden behandelt. Durch das gut strukturierte Inhaltsverzeichnis kann der Leser so auch seine bevorzugten Motive direkt ansteuern. Spätestens bei diesen Kapiteln dürfte jedem Leser klar werden, dass es sich um Fachliteratur vom Profi handelt.

Der Einsatz von Requisiten, Models, und Locations gehört genau so zu den fachlich gut aufbereiteten Themen wie die Informationen über Urheberrechte und Apps zur Organisation.

In zweiten Teil des Buchs dreht sich alles darum, mit guten Fotos Geld zu verdienen. Gleich in den ersten Kapiteln wird alleine durch die zur Verfügung gestellten Informationen schnell verdeutlicht, dass ein noch so gutes Foto nicht gleich Verdienst bedeutet.

Screenshot Kapitel 13

Robert Kneschke führt den Leser in die Welt des E-Business; abgestimmt auf die Vermarktung von Stockfotos. Da wird die richtige Verschlagwortung, Einsatz optimaler Keywords und geeignete Suchbegriffe für die treffsichere Präsentation im Internet erklärt. Bei der systematischen Darstellung der Vertriebswege werden konkret Abnehmer dargestellt und auch die technische Abwicklung.

Hier merkt der Leser, dass die im Buchtitel in Aussicht gestellte Möglichkeit mit eigenen tatsächlich keine windige Aussage, sondern praktisch belegt wird. Auch beispielhafte Verdienstmöglichkeiten gehören zu diesen Kapiteln.

Dieser Bereich des Business wird vervollständigt durch allerhand Informationen über Marketing, Buchhaltung, Versicherung und sonstigen Dingen, die zu einem gut organisierten Geschäftsbetrieb gehören. Auch hier hilft das gut strukturierte Inhaltsverzeichnis, je nach Vorkenntnissen gezielt einzusteigen.

Screenshot Kapitel 30

Fazit: Ein Buch erklärt verständlich Stockfotografie und zeigt gleichzeitig umfassend das Geschäftsmodell

Das Buch deckt zunächst den gesamten technischen Bereich ab, um zu hochwertigen Fotos zu kommen. Durch die gute Struktur kann dabei je nach Vorkenntnissen auch gezielt eingestiegen werden.

Der zweite Teil lässt eindeutig die Erfahrungen des Autors erkennen. Den Titel des Buchs kann man somit wörtlich nehmen.

Das Buch Stockfotografie: Geld verdienen mit eigenen Fotos (mitp Edition ProfiFoto) ist im mitp-Verlag erschienen und kann dort aber auch bei Amazon* gekauft werden. Und gerade wer sich für den Bereich Stockfotografie interessiert, sollte sich dieses Standardwerk kaufen.

Stockfotografie: Geld verdienen mit eigenen Fotos (mitp Edition ProfiFoto)*
  • Robert Kneschke (Autor)
  • 488 Seiten - 27.01.2020 (Veröffentlichungsdatum) - mitp (Herausgeber)

Stand: 1.06.2020 um 07:48 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kategorien Bücher

Schreibe einen Kommentar