Das Weitwinkelobjektiv: Definition, Einsatzgebiete, Tipps und Empfehlungen

Ein Weitwinkelobjektiv ist in der Lage einen größeren Blickwinkel darzustellen, als ein vergleichbares Normalobjektiv. Das Normalobjektiv bzw. die 50 mm Festbrennweite entspricht dabei in etwa dem normalen Blickwinkel des Menschen, der bei 40 bis 50 Grad liegt.

Das Weitwinkelobjektiv bietet einen größeren Blickwinkel, was durch eine geringere Brennweite erreicht wird. Da weit entfernte Gegenstände hierbei kleiner dargestellt werden, kann man auch sagen, dass es gleichzeitig den Maßstab verkleinert.

Gerade wenn es darum geht, möglichst viel auf ein Bild zu bekommen, wie in der Landschaftsfotografie, ist der Einsatz von einem Weitwinkelobjektiv sehr ratsam.

Schottland Highlands Landschaft mit dem Weitwinkelobjektiv fotografiert

Welche Brennweiten gehören zu den Weitwinkelobjektiven?

Am häufigsten eingesetzt werden Weitwinkelobjektive mit einer Brennweite von 28 mm oder 35 mm (Kleinbildformat). Hier liegt der Blickwinkel bei zwischen 60° und 75°. Üblicherweise bieten diese Objektive eine gute Schärfentiefe und wenig Verzerrungen.

Superweitwinkelobjektive und Ultraweitwinkelobjektive bieten dann noch eine größeren Blickwinkel von über 90°:

  • 21 mm – diagonaler Bildwinkel 92°
  • 20 mm – diagonaler Bildwinkel 94°
  • 18 mm – diagonaler Bildwinkel 100°
  • 17 mm – diagonaler Bildwinkel 104°
  • 14 mm – diagonaler Bildwinkel 114°
  • 12 mm – diagonaler Bildwinkel 122°

Wo werden Weitwinkelobjektive eingesetzt?

Mit einem Weitwinkelobjektiv lassen sich zum Beispiel sehr gute Aufnahmen im Bereich Architektur und Landschaft erzeugen. Aber auch für die Verwendung von Portraitaufnahmen eignet sich ein solches Objektiv.

Der Einsatz lohnt sich besonders, wenn eine große Tiefenschärfe und viel Bildwinkel gewünscht werden. Ein Vorteil dabei ist, dass Objekte im vorderen Bereich sehr groß dargestellt werden.

Die große Stärke

Ein großer Bildwinkel ermöglicht es, sehr viele Details auf ein Bild zu bekommen. Mit dem „Fisheye Objekt“ lässt sich ein breites Panorama erzeugen. Dazu müssen nicht mehrere Bilder aufgenommen werden und später in aufwändiger Arbeit zusammengesetzt werden.

Allerdings ist es bei einer solchen Aufnahme wichtig, sich auf bestimmte „Grundelemente“ zu konzentrieren, weil ansonsten viele Dinge mit auf die Aufnahme gelangen, wie da sonst nicht hingehören.

Der Betrachter möchte ein stimmiges Ergebnis ohne lästige Störungen im Bild haben. Dazu ist es wichtig die richtige Brennweite an der Kamera zu wählen.

Reflexionen vermeiden

Bei der Nutzung von einem Weitwinkelobjektiv kann es in vielen Fällen zu Reflexionen durch die Sonne kommen. Dadurch kann ein Bild komplett zunichtegemacht werden. Dies ist sehr ärgerlich, wenn es um Aufnahmen geht, die in der Form nicht jeden Tag erstellt werden können.

Daher ist es sehr ratsam, mit einer Gegenlichtblende zu arbeiten. Allerdings sollte diese so ausgerichtet sein, dass die Ecken im Bild nicht komplett abgeschottet sind.

Wenn keine Gegenlichtblende vorhanden ist, kann zur Not auch die eigene Hand etwas über das jeweilige Objekt gehalten werden.

Eine perfekte Aufnahme ohne störende Reflexionen zu erzeugen ist nicht ganz einfach, daher ist in diesem Fall viel probieren gefragt. Doch mit etwas Übung lassen sich am Ende eindrucksvolle Aufnahmen erzielen.

Auf den Bildausschnitt achten

Um mit einem Weitwinkelobjektiv richtig fotografieren zu können, kommt es auf den passenden Bildausschnitt an. Für Anfänger gilt es daher, sich auf ein bestimmtes Motiv zu konzentrieren.

Wichtig ist, dass das eigentliche Hauptmotiv passend in Szene gesetzt wird. Um die Vorteile von einem solchen Objektiv richtig ausschöpfen zu können, ist vor allem die Bildgestaltung sehr wichtig.

Lieber etwas weniger auf das Bild packen, als zu viel, denn dadurch können am Ende störende Elemente das Bild überladen. Vor dem Auslösen genau überlegen, welcher Bildausschnitt der passende ist.

Empfehlungen für Weitwinkelobjektive

Im Folgenden findest du meine TOP Empfehlungen für Weitwinkelobjektive:

Fazit – Das Weitwinkelobjektiv

Der Umgang mit einem Weitwinkelobjektiv benötigt vor allem Geduld. Vor allem Anfänger sollten sich genug Zeit nehmen und sich mit der Wirkungsweise der Blenden beschäftigen.

Durch den recht großen Bildwinkel ergeben sich beim Fotografieren neue Möglichkeiten, ein Motiv richtig in Szene zu setzen. Doch mit der richtigen Einstellung und Perspektive lassen sich atemberaubende Aufnahmen erzielen.

Stand: 2.04.2020 um 21:38 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Auch interessant

Normalobjektiv oder 50 mm Festbrennweite

Im Prinzip gibt es zwischen dem Normalobjektiv und der 50 mm Festbrennweite gar keinen Unterschied. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.