10 Tipps für schöne Smartphone-Fotos

Wusstest du, dass du wunderschöne Bilder nur mit deinem Smartphone aufnehmen kannst?

Ja, das stimmt. Und obwohl Smartphone-Fotografie schwierig erscheinen mag, ist sie eigentlich ziemlich einfach – wenn du ein paar Techniken kennst.

In diesem Artikel verrate ich dir ein paar einfache Tipps, mit denen du im Handumdrehen großartige, schöne und unvergessliche Smartphone-Fotos machen kannst. Außerdem zeige ich dir viele Beispiele für Smartphone-Fotos, damit du genau sehen kannst, was deine kleine Handykamera kann.

Los geht’s!

Reinige dein Objektiv

Der erste Tipp ist vielleicht auch gleich der effektivste Tipp, wenn es um richtig tolle Smartphone-Fotos geht. Reinige dein Objektiv. Das Problem ist, dass die Linse oder die Linsen (wenn es mehr als eine gibt) immer freiliegen. Das sorgt natürlich dafür, dass sich dort Schmutz ansammeln kann.

Beim Anfassen deines Smartphones kommst du sicher auch hin und wieder auf die Linse und verursachst Fingerabdrücke. Das lässt sich fast nicht vermeiden.

Also tu dir selbst einen Gefallen und mach es dir zur Gewohnheit, die Linse deines Handys schnell abzuwischen, bevor du ein Foto machst. So sehen deine Fotos gleich viel schärfer aus!

10 Tipps für schöne Smartphone-Fotos

Tippe auf das Display, um den Fokus einzustellen

Wenn du dein Smartphone auf ein Motiv richtest, versucht die Kamera zu erraten, was du fotografieren möchtest. Wenn sie z. B. Gesichter erkennt, stellt sie auf die Gesichter scharf; wenn sie eine Person erkennt, stellt sie auf die Person scharf.

Diese Methode des Autofokus kann gut funktionieren, vor allem wenn du eine eindeutige Szene mit einem klaren Hauptmotiv fotografierst. Aber wenn die Szene komplexer ist – wenn du zum Beispiel einen Vogel inmitten von Bäumen fotografierst – kann es sein, dass dein Smartphone falsch fokussiert und die Aufnahme unscharf wird.

Was kannst du also tun?

Anstatt die Algorithmen deines Smartphones den Fokuspunkt bestimmen zu lassen, tippe einfach auf dein Motiv und du bekommst ein scharfes Ergebnis.

Keinen Blitz verwenden

Die Kamera deines Smartphones hat einen Blitz…

…aber er ist echt schlecht! Tut mir leid – man kann es auch nicht schönreden: Das Blitzlicht deiner Smartphone-Kamera ist nicht gerade förderlich für deine Fotos, egal ob du tagsüber oder spät in der Nacht fotografierst, ob du Landschaften, Blumen oder Porträts aufnimmst.

Wenn du also fotografierst, solltest du den Blitz ausschalten. Nutze stattdessen natürliches Licht, um gute Ergebnisse zu erzielen. Fotografiere zum Beispiel am frühen Morgen oder am späten Abend, um ein schönes goldenes Licht zu erhalten, oder arbeite an bewölkten Tagen, um weiche, gleichmäßig beleuchtete Bilder zu machen.

Bildhelligkeit manuell einstellen

Stelle die Bildhelligkeit manuell ein

Wusstest du, dass du die Bildhelligkeit (d.h. die Bildbelichtung) manuell einstellen kannst?

Das stimmt, und du kannst mit dieser Funktion den Grad der Detailtreue auf dem fertigen Foto steuern.

Die Details hängen von deinem Smartphone-Modell ab, aber tippe einfach auf den Bildschirm und suche dann nach einem Belichtungssymbol (z. B. eine Sonne). Wische nach oben (oder ziehe den entsprechenden Schieberegler), um die Belichtung aufzuhellen, und wische nach unten (oder ziehe den entsprechenden Schieberegler), um sie abzudunkeln.

Beachte, dass das allgemeine Bestreben darin besteht, so viele Details wie möglich im endgültigen Bild zu erhalten. Du kannst ein Bild aber auch absichtlich aufhellen oder abdunkeln, um einen kreativen Effekt zu erzielen.

Komponiere deine Fotos kreativ

Die Komposition bezieht sich auf die Anordnung der Elemente im Bild. Wenn du atemberaubende Fotos machen willst, musst du Menschen und Objekte auf eine ansprechende Weise positionieren.

Ein paar kurze Ratschläge:

  • Vermeide es, dein Motiv genau in die Mitte des Bildes zu stellen.
  • Symmetrie sieht oft gut aus
  • Versuche, einen natürlichen Rahmen um dein Motiv zu schaffen, z. B. ein Fenster, eine Türöffnung oder einen Bogen.

Wenn du besonders schöne Kompositionen willst, empfehle ich dir, die Drittelregel anzuwenden, die dich dazu anregt, die Schlüsselelemente in einem Drittel des Bildes zu platzieren.

Beachte, dass du die Drittel-Regel nicht anwenden musst – sie ist keine wirkliche Regel, sondern nur eine Richtlinie – aber sie hilft dabei, Kompositionen zu erstellen, die gleichzeitig ausgewogen und dynamisch sind.

Komponiere deine Smartphone-Fotos kreativ

Ungerade sieht meist sehr gut

Ein weiterer Tipp für gute Smartphone-Fotos ist es deine Motive in ungeraden Gruppen zusammenzustellen. Aus irgendeinem Grund sehen ungerade Zahlen einfach immer gut aus!

Wenn du also eine Gruppe von Menschen fotografierst, solltest du drei, fünf oder sieben Personen in einer Gruppe aufnehmen – nicht zwei oder vier. Genauso solltest du es auch machen, wenn du andere Objekte fotografieren willst. Wenn es mehr als ein „Ding“ ist, dann versuche eine ungerade Anzahl zu fotografieren.

Wenn du Rosen kaufst, dann nimmst du ja auch eine, drei, fünf oder sieben usw.

Wie die Drittel-Regel ist auch die Ungerade-Regel nicht wirklich eine Regel. Sie ist ein Vorschlag – aber ein guter, deshalb empfehle ich dir, sie so oft wie möglich zu befolgen!

Achte auf einen geraden Horizont

Ein häufiger Anfängerfehler bei Smartphone-Fotos, aber nicht nur dort, ist ein schiefer Horizont. Schließlich ist es so einfach, dein Handy beim Fotografieren aus Versehen zu neigen!

Leider sehen schiefe Horizonte immer wirklich nicht schön aus. Zum Glück ist es nicht schwer, mit schiefen Horizonten umzugehen. Nimm dir einfach einen Moment Zeit, um die Gitteranzeige für deine Smartphone-Kamera einzuschalten.

Dann werden auf dem Bildschirm Linien angezeigt, mit denen du den Horizont direkt beim Fotografieren schön gerade hinbekommen kannst.

Du kannst schiefe Horizonte aber auch in der Nachbearbeitung bearbeiten. Die meisten Bildbearbeitungsprogramme bieten eine Option zum Begradigen, allerdings gehen dabei immer Pixel verloren, daher ist es immer am besten, wenn du es direkt vor Ort richtig machst!

Verwende Führungslinien

Verwende Führungslinien

Führungslinien sind Linien, die den Betrachter ins Bild führen und die Aufmerksamkeit auf das Hauptmotiv lenken. Und Führungslinien sind, wenn sie richtig eingesetzt werden, wahnsinnig wirkungsvoll.

Wenn du mit deinem Smartphone fotografierst, schau dich nach Straßen, Gebäuden oder sogar Möbeln um, die den Blick auf das Motiv lenken können. Technisch gesehen kann eine Führungslinie alles sein, von ausgestreckten Armen und Ästen bis hin zu Straßenschildern und Gebäuden.

Selbst wenn du keine offensichtlichen Linien sehen kannst, schau dich einfach um und du wirst sicherlich etwas passendes finden!

Wenn du eine Führungslinie gefunden hast, verändere deine Position so, dass sie auf das Hauptmotiv zeigt. Die Komposition deiner Smartphone-Fotos wird sich sofort verbessern!

Fotografiere bei natürlichem Licht

Weiter oben im Artikel habe ich bereits den Wert des natürlichen Lichts erwähnt, aber es ist so wichtig, dass es einen eigenen Abschnitt verdient.

Es hat etwas so Reines und Sauberes, mit natürlichem Licht zu fotografieren. Es sieht großartig aus, erzeugt wunderschöne Fotos und ist immer verfügbar.

Das Morgen- und Abendlicht hat mit seinen goldenen Tönen eine weiche, schmeichelhafte Wirkung. Bewölktes Licht kann auch sehr schön sein. Und selbst das kontrastreiche Licht der grellen Sonne kann fantastisch aussehen (vor allem in Schwarz-Weiß).

Wenn du im Schatten oder in der Nacht fotografierst, kannst du natürliches Licht verwenden, aber du musst ein Stativ benutzen, damit das Bild nicht verwackelt. (Zum Glück gibt es eine große Auswahl an hochwertigen und günstigen Smartphone-Stativen!)

Smartphone auf Stativ

Versuche, nicht zu zoomen

Wenn deine Kamera nicht über ein Teleobjektiv verfügt, solltest du nicht zoomen.

Die meisten Zoomfunktionen verwenden einen Digitalzoom, der das Bild einfach zuschneidet, um das Motiv zu vergrößern. Mit anderen Worten: Du kommst nicht wirklich näher an das Motiv heran, sondern es werden lediglich Pixel entfernt.

Der Digitalzoom mag zwar praktisch sein, aber er vergrößert nur Bildfehler und Bildrauschen. Du kannst viel bessere Ergebnisse erzielen, wenn du auf dein Motiv zugehst (oder, noch besser, wenn du eine Landschaftsaufnahme machst, die eher der Umgebung entspricht).

Also bei Smartphone-Fotos am besten die Finger von der Zoom-Funktion lassen.

Fazit: Tipps für tolle Smartphone-Fotos

So, das war’s:

10 schnelle und einfache Tipps, mit denen du deine Smartphone-Fotografie verbessern kannst.

Denk dran: Mit ein bisschen Übung und Ausdauer kannst du allein mit deinem Smartphone beeindruckende Bilder machen!

4 Kommentare

  1. Der beste Tipp für schönere Fotos mit dem Smartphone fehlt leider. Er lautet: Kaufe dir eine anständige Kamera und lerne, damit richtig umzugehen.

    1. Das eine schließt doch das andere nicht aus. Das Smartphone hat man eigentlich immer dabei, die Kamera vielleicht nicht. Daher sollte man auch versuchen mit dem Smartphone schöne Fotos machen zu können.

    2. Die beste Kamera ist die die da ist, also auch die Smartphone Kamera. Ich mache mit dem Smartphone immer noch bessere Bilder als jeder der ne 1000€ Kamera hat aber damit nicht umgehen kann.
      Für jemanden der sich da reinfuchst in die Smartphone Fotografie kann das also durchaus Sinn machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.