Feuerwerk fotografieren – Tipps und Kameraeinstellungen

Veröffentlicht von

Feuerwerk ist nicht nur an Silvester ein Highlight. Es gibt auch andere Gelegenheit, z.B. bei Volks- oder Schützenfesten oder Hochzeiten, wo du dieses Spektakel bewundern kannst. Und natürlich kannst du bei diesen Gelegenheiten auch das Feuerwerk fotografieren.

Und damit dir auch wirklich beeindruckende Fotos gelingen, habe ich hier die besten Tipps für dich zusammengefasst.

Feuerwerk fotografieren – Die richtige Ausrüstung

Feuerwerk fotografieren - Die richtige Ausrüstung

Theoretisch kannst du mit jeder Kamera ein Feuerwerk fotografieren. Allerdings wirst du mit einem Smartphone oder einer einfachen Kompaktkamera wahrscheinlich nicht die gleichen tollen Fotos machen können, wie es mit einer Systemkamera oder einer Spiegelreflexkamera möglich wäre.

Allerdings können auch hochwertige Kompaktkameras mit 1-Zoll Sensor, wie z.B. die Sony RX100 III, hier durchaus gute Ergebnisse erzielen.

Wenn man eine Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera verwendet, dann stellt sich natürlich auch die Frage nach dem richtigen Objektiv. Da ist die Entscheidung aber von verschiedenen Faktoren abhängig. Wie sieht der aktuelle Standort aus, von dem fotografiert werden soll? Möchtest du möglichst viel vom Feuerwerk auf deinen Fotos einfangen oder nur bestimmte Details?

Von Weitwinkelobjektiv bis zum leichten Teleobjektiv ist hier alles denkbar, wobei ich aber eher zum Weitwinkel tendieren würde, um das Feuerwerk in seiner ganzen Pracht ablichten zu können.

Da es beim Fotografieren eines Feuerwerks in erster Linie um Langezeitbelichtungen geht, brauchst du neben der Kamera natürlich auch unbedingt ein hochwertiges und stabiles Stativ.

Um Verwacklungen beim Auslösen zu vermeiden, solltest du einen Fernauslöser verenden oder auf den Selbstauslöser der Kamera zurückgreifen.

Außerdem solltest du natürlich auch mindestens einen Ersatz-Akku dabei haben, da sich gerade bei niedrigen Temperaturen die Akkuleistung schneller erschöpft und weniger Aufnahmen möglich sind. Dass auf der Speicherkarte genügend Platz für die neuen Fotos ist, sollte selbstverständlich sein. Trotzdem möchte ich das hier noch mal als kleinen Tipp erwähnen.

Gerade an Silvester kann es ja auch mal recht kalt sein. Also gehören entsprechende Kleidung und Handschuhe auch mit zur Grundausstattung, wenn du ein Feuerwerk fotografieren möchtest.

Kameraeinstellungen für perfekte Feuerwerkfotos

Feuerwerk Silvester Stadt

Wenn die Ausrüstung zusammengestellt ist, du dir den perfekten Standort für deine Feuerwerksfotos ausgesucht hast, dann solltest du dir kurz noch ein paar Gedanken über die richtigen Kameraeinstellungen machen.

Da die Kamera auf einem Stativ sitzt und wir sowieso Langzeitbelichtungen machen, würde ich empfehlen den niedrigsten ISO-Wert deiner Kamera einzustellen. Bei den meisten Kameras wird das ISO 100 sein.

Das Problem mit dem Autofokus. Je dunkler es wird, desto mehr Probleme hat der Autofokus. DAs ist nun mal leider so. Aber du kannst dich mit einem kleinen Trick behelfen: Richte die Kamera auf ein (beleuchtetes) Objekt in der Nähe des Feuerwerks und lass den Autofokus fokussieren. Dann einfach von Autofokus auf manuellen Fokus umschalten und die Fokussierung bleibt erhalten.

Oder aber du greifst direkt zum manuellen Fokus und stellst diesen auf unendlich ein.

Auch beim Modus hast du natürlich die Wahl. Du kannst im manuellen Modus fotografieren und Blende und Verschlusszeit manuell einstellen. Dann musst du nur noch die Helligkeit der Bilder kontrollieren und die Einstellungen entsprechend anpassen.

Oder aber du nutzt den A/AV-Modus und gibst nur die Blende vor. Da wir ja einen festen ISO-Wert verwenden, wird die Kamera die Belichtungszeit automatisch anpassen, um ein korrekt belichtetes Foto vom Feuerwerk zu erhalten.

Als Blende würde ich mit f8 starten. Allerdings würde ich auch nicht weiter als f11 abblenden.

Bei der Belichtungszeit (im manuellen Modus) würde ich bei 5 bis 10 Sekunden starten und gerade am Anfang direkt kontrollieren, ob die Helligkeit passt. Gegebenenfalls sollte man die Einstellungen dann entsprechend anpassen.

Ganz wichtig ist auch die automatische Rauschunterdrückung in der Kamera zu deaktivieren. Gerade bei Langzeitbelichtungen wird diese Einstellung sonst aktiv und verzögert den gesamten Ablauf erheblich.

Um in der Bildbearbeitung nachträglich noch das beste herausholen zu können, solltest du im RAW-Format fotografieren. Oder aber du stellst RAW + JPG ein und kannst dir so einen schnelleren Überblick verschaffen und dann gezielt nur einzelne Bilder nachbearbeiten. Löschen kann man ja nachträglich immer noch.

Hier mal noch ein paar Tipps in einem Video von David Cray zusammengefasst:

Zusammenfassung und Fazit

Ein Feuerwerk ist ein tolltes Ereignis und das nicht nur zu Silvester. Natürlich wird das auch gern fotografiert. Und wenn du ein par Dinge beachtest, kann du du mit wenig Aufwand tolle Ergebnisse erzielen. Die wichtigsten Informationen, wenn du ein Feuerwerk fotografieren möchtest, habe ich dir ja hier zusammengestellt.

2 Kommentare

  1. Es gibt mittlerweile Handykameras, mit denen man – vorausgesetzt man versteht was von Fotografie – durchaus sehr ansprechende Feuerwerksbilder machen kann, die sich kaum von denen einer DSLR unterscheiden. Als Stativ dient ein Gimble. Kein Grund zur Überheblichkeit für DSLR-Fotografen.

    1. Das stimmt natürlich. Aber ich wollte in dem Artikel auch gar nicht so rüberkommen, dass es nur mit einer Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera funktioniert.

      Aber wenn man sich die Preise einer Einsteiger-DSLR und einem Smartphone mit hochwertiger Kamera anschaut, dann kommt man mit der DSLR sogar günstiger weg… 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.