Der Bohnensack als Stativ in der Fotografie

Spätestens wenn die Belichtungszeiten so lang werden, dass ein Fotografieren aus der Hand ohne Verwacklungen nicht mehr möglich ist, solltest du zum Stativ greifen. Doch nicht immer möchte man ein Stativ mitschleppen. Auch wenn es natürlich inzwischen schon kompakte und leichte Stative gibt. Eine gute Alternative, z.B. in der Naturfotografie, wäre hier ein Bohnensack.

Klingt jetzt vielleicht zunächst etwas komisch, aber der Bohnensack ist in der Tat eine echte Alternative zum klassischen Stativ, jedenfalls in bestimmten Einsatzsituationen.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Was ist ein Bohnensack überhaupt?

Bohnensack als Stativ
RICEQ Traveller Super Soft Auflagekissen*

Ein Bohnensack ist, genau wie es der Name vermuten lässt, ein Sack oder besser gesagt ein Beutel. Dieser wird wahlweise mit Bohnen, Mais, Erbsen oder ähnlichem gefüllt. Wahlweise werden auch Styroporkügelchen oder andere Kunststoffkügelchen verwendet.

Wie du auf dem oberen Bild sehen kannst, eignet sich der Bohnenbeutel prima als Ablage für deine Kamera. Handlicher als ein Stativ kannst du ihn problemlos im Rucksack mitführen und hast ihn bei Bedarf immer zur Hand um deine Kamera abzulegen.

Du kannst mit dem Bohnenbeutel deine Kamera, egal ob Spiegelreflexkamera, Systemkamera oder auch Bridgekamera, schonend und sicher auf dem Boden oder auf einer Mauer platzieren und dann mit einem Fernauslöser oder dem Selbstauslöser Fotos machen ohne Verwacklungen zu riskieren.

Außerdem bietet die Möglichkeit die Kamera in Bodennähe zu platzieren auch immer wieder eine interessante Perspektive für deine Fotos.

Empfehlenswert sind dabei z.B. der Kalahari Bohnensack* und der Grappler Kamera Bohnensack*. Wobei letzterer eher etwas für Kameras mit größeren Objektiven ist, denn gefüllt bringt es dieser Sack locker auf mindesten 6 kg oder sogar mehr (je nach Füllung).

Stand: 23.09.2022 um 09:11 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kann ich einen Bohnensack selber machen?

Grundsätzlich musst du natürlich nicht auf eine fertige Variante zurückgreifen. Mit ein wenig Geschick kannst du den Bohnensack selber machen. Er besteht ja eigentlich nur aus einem Stoffbeutel der gefüllt wird.

Als Füllung kannst du Bohnen, Mais, Erbsen oder auch Kunststoffkügelchen nutzen. In einigen Foren findet man auch die Empfehlung Blähton als Füllung zu nehmen. Damit sparst du ordentlich Gewicht ein. Aber bitte darauf achten, dass du den Sack nicht komplett voll machst, schließlich willst du ihn auch noch knicken oder anders in Form bringen können.

Falls du dir deine Stativ-Alternative selber machen möchtest, dann kann ich dir auch folgendes DIY-Tutorial empfehlen: https://www.luziapimpinella.com/diy-bohnensack-beanbag-stativ-selbermachen/

Bohnensack selber machen im Video

Alternativ gibt aber bei YouTube auch das eine oder andere Video, wie z.B. dieses hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.